Zur Rede von Olaf Scholz in Prag am 29. August 2022

Udo Bullmann, Mitglied des Europäischen Parlaments, zur Rede von Bundeskanzler Olaf Scholz an der Karls-Universität in Prag:

„Olaf Scholz sucht mit der Prager Universität einen historischen Ort auf, der für die pluralistische Identität Europas und die Vermittlerrolle Deutschlands in der Mitte unseres Kontinents steht. Er schlägt mit seiner Rede bewusst ein neues Kapitel deutscher Europapolitik auf, indem er die abwartende Nein-Sager-Position der Ära Merkel hinter sich lässt.

Deutschland will guter Partner und Motor auf dem Weg sein, die Europäische Union zu einem einflussreichen globalen Akteur zu machen, für den Realpolitik und werteorientiertes Handeln keinen Gegensatz darstellen. Angesichts mannigfaltiger weltweiter Krisen bekennt sich der Kanzler zu einer klaren Erweiterungsperspektive für Osteuropa, verlangt mutige institutionelle Reformen wie Mehrheitsentscheidungen und die Fähigkeit zum Kompromiss. Deutschland will die EU auch in kritischen und bisher blockierten Feldern wie Migration, Handel, Finanzen, und Verteidigung zukunftsfähig sehen.“

Udo Bullmann, Member of the European Parliament, on Chancellor Olaf Scholz’s speech at Charles University in Prague:

„With the Prague University, Olaf Scholz is speaking at a historic place that stands for Europe’s pluralistic identity and Germany’s mediating role in the centre of our continent. With his speech, Scholz is opening a new chapter in German European policy. He is leaving the nay-sayer position of the Merkel era behind.

Germany wants to be a good partner and the driving force on the way to making the European Union an influential global actor for which realpolitik and value-oriented action do not represent a contradiction. In the face of manifold global crises, the Chancellor is committed to a clear enlargement perspective for Eastern Europe, demands courageous institutional reforms such as majority decisions and the ability to compromise. Germany also wants to see the EU fit for the future in critical and hitherto blocked fields such as migration, trade, finance, and defence. Scholz develops a new vision for the concept of „European sovereignty“, which is based not least on economic and ecological innovations. His guiding idea is that of a modern, globally oriented circular economy.“